Auswanderer berichten – Wie haben sie ihren Job & Sponsor gefunden?

2

In letzter Zeit haben wir viele Interviews mit Leuten geführt, die erfolgreich nach Australien mit einem 457 Visum ausgewandert sind. Dabei hat sich herausgestellt, dass sie ihre späteren Arbeitgeber und Sponsoren auf den unterschiedlichsten Wegen gefunden haben. Teilweise kristallisiert sich sogar heraus, dass für bestimmte Branchen eine Taktik ganz besonders gut funktioniert, wie zum Beispiel „Klinken putzen gehen“ im Handwerksbereich.

Deshalb hier mal eine kleine Übersicht, die ihr zur Anregung nehmen könnt, wenn ihr gerade auf Job- bzw. Sponsorsuche in Down Under seid. Gegliedert ist das Ganze, wie die Überschriften schon verraten, nach den Branchen, in denen unsere Interview-Partner später gesponsert wurden.

Marketing- und Erziehungsbereich: Den Sponsor über online Jobbörsen finden

Sowohl Marc als auch Claudi haben ihre Jobs durch das Surfen im Internet bzw. durch das Abklappern von verschiedenen online Jobbörsen gefunden. Marc, der später in einer kleinen Firma als Marketing Manager gesponsert wurde, hat dies von Deutschland aus getan, während Claudi schon in Australien mit einem Touristenvisum gewesen ist. Als sie vom Department for Child Protection zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, hatte die ausgebildete Erzieherin den Vorteil, dass sie sofort erscheinen konnte und sich so den Job gesichert.

Wenn man in Australien auf Arbeitssuche ist, sollte man die Schnelllebigkeit des Markts nicht unterschätzen. Stellen werden oft ziemlich schnell besetzt, die Kündigungsfrist ist kürzer als die Deutsche und beträgt normalerweise nur 4 Wochen. Kandidaten, die kurzfristig und flexibel reagieren können, haben auf jeden Fall einen riesen Pluspunkt.

Bau- und Handwerksberufe: Firmen abklappern und sich persönlich vorstellen

Im Handwerksbereich, den die Australier so schön Trades & Services nennen, ist man erfolgreich, wenn man sich Firmen online heraussucht und dann ‚Klinken putzen‘ geht. Gleich drei unserer Interview-Partner haben so ihren späteren Sponsor gefunden. Thomas, der Karosseriebauer ist, Sven, der Glaser im Fachbereich Fensterbau ist und Rebecca, die schon langjährig als Zahntechnikerin arbeitet.

Sie alle hatten die gleiche Strategie: Als sie in Australien angekommen sind haben sie online nach Firmen gesucht, die für sie in Frage kommen würden und in unmittelbaren Nähe sind. Vor allem Rebecca ist es sehr strukturiert angegangen und hat sich eine richtige Liste geschrieben und sich dann auf Google Maps eine gute Route zusammengestellt, um alle Unternehmen an einem Tag abklappern zu können. Sie hatte Erfolg und wurde in Perth gesponsert. Auch die beiden Jungs waren erfolgreich und haben beide in Melbourne eine Stelle gefunden.

IT-Bereich: Durch tweets zum Job

Im IT-Bereich scheint über Twitter extrem viel zu gehen. Das würde man gar nicht so vermuten. Nicht nur David, der im Bereich Software Automatisierung arbeitet, hat seinen späteren Arbeitgeber durch die Social Media Plattform gefunden. Auch Chrissy, die als Web-Designerin im Feld User-Interface Design und User Experience Design tätig ist, hat durch einen Tweet eine Stelle angeboten bekommen.

Wenn ihr also in der gleichen Branche einen Job sucht, am besten gleich mal loszwitschern. Erwähnenswert ist auch, dass David seine Suche von Deutschland aus gestartet hat, während Chrissy schon in Australien gewesen ist. Scheint wohl beides zu funktionieren.

PR & Media: Gezielte Bewerbung bei deutschen Unternehmen in Australien

Die Mädels, die wir interviewed haben, waren alle richtige Organisationstalente. So hat sich auch Sabrina, die versucht hat von Deutschland aus einen Sponsor zu finden, einen ganz gezielten Schlachtplan zurechtgelegt. Ihre Strategie hieß: Bewirb dich bei Firmen in Australien, die deine deutschen Sprachkenntnisse schätzen und nutzen können. Sie suchte sich daraufhin im Internet einige Unternehmen heraus und schrieb einen ganzen Haufen Initiativbewerbungen. Eine davon war erfolgreich.

So einfach kann es gehen.

Management & Ingenieurtätigkeiten: Geschäftlich nach Oz versetzt werden

Den wohl bequemsten Weg hatten Christian, der als Management Consultant von seiner deutschen Firma nach Australien versetzt wurde und Rainer, dessen Arbeitgeber ihn auf eine neue Position als Technischen Leiter (Service Engineer) in Oz umgestuft hat. Die Beiden hatten gemeinsam, dass sie bei sehr großen Firmen angestellt waren und dadurch extrem gute Unterstützung beim Umzug, sowie bei der Beantragung des Visums genießen konnten. Für die ersten Wochen in Down Under wurde ein Hotel für den Übergang gezahlt, bis eine permanente Bleibe gefunden war.

Für die beiden Jungs lief alles einwandfrei und wenn man jetzt über sowas wie ‚komfortables und sicheres Auswandern nach Australien‘ sprechen würde, dann wären dies 1a Beispiele dafür. Für das 457 Visum der ideale Weg.

Fazit – Es geht, wenn man nur will

Ihr seht, es gibt ganz verschiedene Wege, an einen Job in Australien zu kommen. Es wird immer wieder gesagt, dass es extrem schwierig ist, einen Sponsor zu finden und das stimmt auch, aber die oben stehenden Beispiele zeigen, dass man es doch schaffen kann wenn man wirklich will. Es klappt nicht bei jedem, aber einen Versuch ist es immer wert. Lasst euch von niemandem entmutigen.

Bitte betrachtet die oben aufgeführte Aufzählung nur als Vorschlag und verlasst euch nicht nur auf einen einzigen Weg bei der Jobsuche. Je mehr Wege ihr bei der Suche geht, desto größer die Chance am Ende etwas zu finden. Online auf Jobportalen umschauen sollte sich jeder, man weiß nie, ob man durch Zufall nicht fündig wird.

Sharing is caring

Falls ihr gerade schon in Australien arbeitet wäre es toll, wenn ihr einen kurzen Kommentar hinterlasst und unseren auswanderlustigen Lesern erzählt, in welcher Branche ihr arbeitet und wie ihr es geschafft habt, euren Job zu finden.

Weitere Artikel der Serie ‚Auswanderer Berichten‘

Auswanderer Berichten: Warum gerade Australien? →

Weitere Artikel zum Thema Jobsuche in Australien

Wie schreibt man eine australische Bewerbung? →
Finde einen Sponsor in Australien durch Kontakte →
Nutze deine deutschen Sprachkenntnisse bei der Jobsuche →

About Author

Chrissy

Ich komme ursprünglich aus München und arbeite, wenn ich nicht gerade an dem RausnachAUS Blog schreibe, als Web Designer. Eine meiner grössten Leidenschaften ist das Reisen und ich lebe seit mittlerweile 4 Jahren in der europäisch(st)en Metropole Australiens, Melbourne.

2 Kommentare

  1. Ich bin mit dem Work & Holiday Visum nach Sydney gekommen und habe über eine Agentur einen auf 3 Monate befristeten Job bekommen. Der Job war Project Coordinator bei einer Bank. Die Bank hat meinen Vertrag verlängern wollen. Und so hat mich die Agentur gesponsort.

    • Hey Olga,

      Ich bin gelernte Bankkauffrau und war letztes Jahr mit dem w&t im Australien. Bin jetzt wieder zurück in Deutschland und interessiere mich für ein Sponsorship. Da du in einer Bank arbeitet, kannst du mir Vllt paar Tipps geben und ist es einfach ein Sponsorship in diesem Bereich zu finden und vorallem von Deutschland eher schwierig oder? Cheers Lisa

Leave A Reply