Der beste Weg zum 457 Visum für Leute unter 31

0

Warum das Working Holiday Visum perfekt für den Arbeitseinstieg ist

Wie überzeugt man einen Arbeitgeber in Australien am besten davon, dass man der richtige Mann – oder die richtige Frau – für eine (permanente) Stelle ist? Das geht natürlich am einfachsten, wenn man direkt vor Ort seine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann.

Die Möglichkeit dafür habt ihr, wenn ihr gerade noch unter 31 Jahre alt seid, indem ihr das Working Holiday Visum beantragt. Dadurch habt ihr den wesentlichen Vorteil in Australien arbeiten zu dürfen, was es euch ermöglicht, einfacher an einen Sponsor bzw. an ein 457 Visum zu kommen. Vor allem auch sehr empfehlenswert für alle, die noch nie in Down Under gewesen sind und Land und Leute noch nicht kennen. Das Bild, das in Deutschland über Australien projiziert wird ist meistens recht verzerrt und es lässt sich damit nur schwer beurteilen, ob einem das Leben dort längerfristig gefallen würde. Es scheint hier weder im ganzen Land andauernd die Sonne, noch läuft man überall Gefahr von giftigen Spinnen gebissen zu werden. Aber das nur nebenbei…

Was ist das Working Holiday Visum?

Kurz gesagt könnt ihr euch mit dem Working Holiday Visum ein Jahr lang in Australien aufhalten und habt dabei fast unbeschränktes Arbeitsrecht. Ihr könnt sogar eine ABN (Australian Business Number) beantragen und selbständig arbeiten. Die einzige Voraussetzung ist, dass ihr immer nur maximal 6 Monate am Stück für einen Arbeitgeber arbeiten dürft.

Für Deutsche ist dieses Visum unglaublich einfach zu bekommen, normalerweise habt ihr innerhalb von 24 Stunden nach der online Beantragung eine E-Mail Bestätigung vom Immigration Department im Postfach. Genau so lief es vor ein paar Jahren auch, als ich mein Working Holiday Visum von Deutschland aus beantragt habe.

Die Kriterien fürs Working Holiday Visum:

  • Ihr seid zwischen 18 und unter 31 Jahre alt zu dem Zeitpunkt, an dem ihr die Bewerbung für das Visum einreicht. Das heißt zum Beispiel auch, ihr könnt euch ein paar Tage vor eurem 31. Geburtstag bewerben und habt dann trotzdem 12 Monate Zeit zum einreisen nach Australien. Theoretisch könntet ihr bei der Einreise also auch schon 32 Jahre alt sein, wenn ihr euch für das Visum erst kurz vor eurem 31. Geburtstag beworben habt.
  • Ihr könnt das Visum nur ein Mal in eurem Leben bekommen. Es kann auf ein zweites Jahr verlängert werden, wenn ihr innerhalb des ersten Jahres drei Monate Farmarbeit in bestimmten Regionen hinter euch bringt.
  • Die Visumsgebühr liegt momentan bei $440, also knappen 300 Euro. (Stand 08.07.2015)
  • Ihr müsst einen gültigen deutschen Pass haben.
  • Das Visum ist für 12 Monate gültig und wird an dem Tag aktiviert, an dem ihr nach Australien einreist. Ihr könnt innerhalb des einen Jahres so oft ihr wollt nach Australien ein- und ausreisen. Der Countdown für die 12 Monate stoppt nicht, wenn ihr euch in dieser Zeit irgendwann im Ausland aufhaltet. Die Zeit, die ihr innerhalb der 12 Monate nicht in Australien verbringt, wird also nicht zum Visum hinzugezählt oder ähnliches.
  • Theoretisch müsst ihr nachweisen können, dass ihr finanziell über die Runden kommen könnt. Auf der Webseite vom Government steht, ihr müsst $5000 auf eurem Konto haben und das zum Beispiel mit einem Kontoauszug beweisen. Bisher habe ich aber noch von niemandem gehört, dass sowas jemals bei der Einreise geprüft wurde. Falls ihr noch kein return ticket nach Deutschland habt, könnte es eventuell zur Sprache kommen…
  • Euer primäres Ziel ist es nach Australien als Tourist zu kommen (Betonung also auf Holiday und weniger auf Work… das nur so am Rande falls euch jemand bei der Einreise fragt, was ihr in Australien machen wollt. Auf einem Working Holiday ist die richtige Antwort immer: Holiday)
  • Ihr müsst innerhalb von 12 Monaten, nachdem ihr eure Visumsbestätigung bekommen habt, nach Australien einreisen, ansonsten verfällt es.

Warum ist das Working Holiday Visum ein ‚Türöffner‘ für Festanstellungen?

Das Working Holiday bietet euch nicht nur die Möglichkeit erst einmal Land und Leute kennenzulernen, bevor ihr euch entscheidet tatsächlich längerfristig in Australien zu bleiben, es bringt auch ausreichende Arbeitsrechte mit sich, um ein paar Firmen ‚beschnuppern‘ zu können.

Als Ausländer ist es manchmal recht schwer, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Eine Festanstellung bekommt man hier in Australien oft durch Kontakte und mit Hilfe von Empfehlungen von vorherigen (australischen) Arbeitgebern. Wenn man beides nicht hat, dann kann es helfen, sich auf Contract work zu bewerben bzw. der Firma vorzuschlagen, dass man einfach erst einmal ein paar Wochen auf Probe arbeitet. Im Erfahrungsbericht von Thomas, der als Karosseriebauer arbeitet, könnt ihr zum Beispiel nachlesen, dass sowas tatsächlich klappt.

Auf einem Working Holiday habt ihr die Freiheit, einen potentiellen Sponsor erst mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Gegenzug bietet ihr eurem Arbeitgeber damit natürlich auch die Möglichkeit euch kennenzulernen und zu sehen, wie ihr arbeitet und was ihr könnt. Nutzt diese Chance und überzeugt Firmen durch eure professionelle Arbeitsweise, dass es sich für sie lohnen würde euch eine permanente Stelle anzubieten und euer Sponsor zu werden.

Ihr maximiert damit die Chance einen guten Arbeitgeber zu finden und minimiert die Chance, später Probleme mit eurem 457 Sponsor zu haben.

1. Weil (wie gerade schon erwähnt) ihr die Firma und deren Arbeitsweise schon kennt (und sie euch!).

2. Weil ihr euch eine Arbeit suchen könnt, die euch wirklich gefällt und ihr am Ende nicht irgendwas macht, nur um in Australien sein zu können.

3. Die ersten beiden Punkte minimieren wiederum das Risiko den Job wechseln zu müssen und dann plötzlich mit 90 Tagen Restzeit auf der Strasse steht.

Den richtigen Sponsor fürs 457 finden und Probleme vermeiden

Warum ist es so wichtig einen Sponsor und Job zu finden, der einem auch wirklich 100-prozentig gefällt und bei dem man sich vorstellen kann, mindestens 2 Jahre lang zu arbeiten?

Ihr solltet euch beim 457 vor Augen halten, dass es ein Visum ist, das euch sehr an euren Arbeitgeber bindet. Natürlich ist es super wenn man das Glück hat und der Sponsor toll ist und einem die Stelle gefällt, problematisch wird es nur wenn man plötzlich feststellt, dass…

  • die Arbeit so langweilig ist, dass man 20 Tassen Kaffee am Tag braucht um wach bleiben zu können.
  • es da diesen einen, nervigen Kollegen gibt, mit dem man aber leider Tag für Tag eng zusammenarbeiten muss.
  • die Stelle generell nicht dem entspricht was vorher versprochen wurde.
  • man schlicht und einfach mit seinem Chef oder sonstigen Vorgesetzten nicht klar kommt.

Kurz gesagt etwas, wo man normalerweise sagen würde „Das hat so keinen Sinn für mich, ich kündige.“ Auf einem 457 ist das aber nicht so einfach. Vor allem, wenn es euer Ziel ist, sich nach 2 Jahren beim gleichen Arbeitgeber auf die permanente Aufenthaltserlaubnis zu bewerben. Dann muss man sich das gut überlegen und sieht sich eventuell in der Zwickmühle, dass der Job nicht den eigenen Vorstellungen entspricht, man aber aus Visumsgründen nicht kündigen will.

Nehmt euch deshalb Zeit bei der Wahl des Arbeitgebers und lasst euch nicht drängen. Wenn ihr auf dem Working Holiday Visum seid, nutzt die 12 Monate gut aus und wechselt nicht zu allzu früh auf ein 457. Wenn ihr den richtigen Sponsor findet ist das 457 Visum eine super Sache und der erste große Schritt zur permanenten Aufenthaltserlaubnis in Australien.

Nächster Artikel: Woher weiß ich welche Firmen sponsern?
Auch interessant: Finde einen Sponsor in Australien durch Kontakte

About Author

Chrissy

Ich komme ursprünglich aus München und arbeite, wenn ich nicht gerade an dem RausnachAUS Blog schreibe, als Web Designer. Eine meiner grössten Leidenschaften ist das Reisen und ich lebe seit mittlerweile 4 Jahren in der europäisch(st)en Metropole Australiens, Melbourne.

Leave A Reply