Wieso musste es für mich Australien sein?

Ich muss mal wieder weg aus Deutschland – aber wohin?

UK? – Zu nahe dran, zu regnerisch, zu kalt.
Kanada? – Definitiv zu kalt.
Australien? – Auf der anderen Seite der Welt UND ertragbare Temperaturen. Bingo!

Das Visum war schnell recherchiert. Ich war zu dem Zeitpunkt 27 und konnte mich auf das Working Holiday Visum bewerben. Tatsächlich habe ich mich dann auch innerhalb weniger Wochen dazu entschieden, das Visum über die Seite des Immigration Departments zu beantragen. Das Formular war recht einfach auszufüllen und ich weiss noch, dass ich mir dachte, dass die australischen Behörden bestimmt ein wenig Zeit brauchen und ich jetzt erst mal ein paar Wochen warten muss, bis ich eine Rückmeldung bekomme. Mir sind natürlich fast die Augen rausgefallen, als ich am nächsten Tag, also innerhalb von 24 Stunden, die Visumsbestätigung in meinem Postfach vorgefunden habe.

„Ok“, dachte ich mir, „die australischen Behörden sind also schon mal schneller als die deutschen.“

Interessanterweise hat es dann nochmal ein gutes halbes Jahr gedauert bis ich den Mumm dazu hatte, ein Flugticket zu buchen. Fragen wie „Soll ich das wirklich machen?“ und „Finde ich mich dort drüben ganz alleine zurecht?“ schwirrten mir im Kopf herum. Noch dazu war die Auftragslage gerade ganz gut und ich hätte bestimmt noch genug Jobs für die nächsten fünf Jahre gehabt.

Den entscheidenden Ausschlag gaben meine Eltern, die bei meinem Vorhaben 100-prozentig hinter mir standen: „Du bereust es vielleicht später wenn du es jetzt nicht machst.“ Und was soll ich sagen? Sie hatten Recht. Einen Tag später hatte ich mein Flugticket von München nach Sydney.

Hello lovely Kangaroo-Land

Und so kam es dann, dass ich 2011 ein ganzes Jahr lang kreuz und quer durch Australien getourt bin. Von Sydney die Ostküste hoch, dann rüber nach Perth, von dort hoch nach Darwin, rein ins Outback und zum Uluru und dann den ganzen weiten weg durchs Nowhere Land nach Cairns. Kurz vor knapp habe ich mich am Ende entschieden, auch noch die drei Monate Farmarbeit hinter mich zu bringen um das Second Year Working Holiday beantragen zu können. Dummerweise hatte ich nur noch 3 1/2 Monate auf meinem bisherigen Visum uebrig. Recht knapp also wenn man bedenkt, dass einen die meisten Farmer nur für ca 4 oder 6 Wochen anstellen, man also ziemlich wahrscheinlich auf mehr als nur auf einer Farm arbeiten muss. Mir wurde von diversen Leuten gesagt „Das geht nicht“, „Du hast nicht genügend Zeit, das bekommst du nicht hin“ und ähnliches.

Alles was ich dazu sagen kann ist Bullshit! Wenn du etwas willst und dich reinhängst, dann geht das auch.

Gesagt, getan und siehe da, ich habe meine drei Monate Farmarbeit* in etwas über drei Monaten zusammenbekommen. Ich habe Mangos gepflückt in Townsville (QLD), war Woofer auf einer Family Farm in Ayr (QLD), habe Tomaten abgepackt in Bowen (QLD), war Woofer auf einer Rinderfarm in der Nähe von Airlie Beach (QLD) und habe Weintrauben gepflückt in Mildura (VIC). Genau eine Woche bevor mein erstes Jahr Working Holiday ausgelaufen ist, hatte ich die 3 Monate zusammen und habe damit online mein Second Year beantragt.

*Falls ihr nähere Tipps braucht, wie man schnell an Farmarbeit kommt, meldet euch gerne.

Nächster Artikel: Mein Weg zum 457 Visum